Montag, 20. Juni 2016

Ossiach Halbmarathon / Katschberglauf / MTB Jepzasattel / Rennradrunde

Ossiacher Nachthalbmarathon
Edith L. läuft nicht nur bei den Bergläufen aufs Stockerl sondern auch auf der Ebene.  Diesen Freitag war sie wieder mal schnellste Frau ihrer Klasse beim Halbmarathon um den (halben) Ossiachersee. Gratulation Edith!

Katschberglauf
Sechs Haxen waren aktiv beim Katschberglauf mit dabei und einige als Fan´s entlang der Strecke. Moni gewann souverän ihre Klasse und Reini musste sich nur einem Konkurrent geschlagen geben. Gabi K. fehlen noch einige Minuten für eine Top 3 Plazierung. Aber er sammelt weiter fleissig Berglaufcup Punkte.

 MTB Jepzasattel
Bei Günther steht heuer das Biken im Vordergrund. Dieses Wochenende war er im Zuge des Bike Festivals in Villach mit dem Mountainbike unterwegs. Von Finkenstein ging es rauf auf den Jepzasattel und danach wieder runter nach Kranjska Gora und dann wieder raufs auf Dreiländereck und dann wieder runter nach Arnoldstein. Die Strecke selbst war aufgrund der bisherigen tristen Wetterverhältnisse extrem schwer zu befahren.
Es gab „Treibsand“, feinen Schotter, groben Schotter, spitzige Steine, kleine Felsbrocken, extreme Anstiege und noch extremere Abfahrten, Trage- und Schiebepassagen, Reifenplatzer.  Fazit: Wer Günther kennt der weiß, dass er bei jeder Ausfahrt für alle Eventualitäten gerüstet ist. Aber auch er ist nicht perfekt. In Zukunft  wird der beim Mountainbiken  das Haus nicht mehr ohne Reservemantel verlassen.

Rennradrunde
Einige Haxen nutzen den sommerlichen Sonntag und waren mit den Rennrädern unterwegs. Von Glanegg aus wurde bis Himmelberg  gerollt. Danach rauf auf die Prekowa, runter nach Gnesau und rein bis Ebene Reichenau gerauscht. Von dort auf die Hochrindl getreten und danach  die Abfahrt nach Deutsch Griffen genossen. Die Heimfahrt wurde über den Zammelsberg und Steuerberg angetreten. Fazit: Wer zeitgerecht wegfährt kommt auch wieder trocken nach Hause. Schöne Runde mit einigen Höhenmetern und über hundert Kilometer.

Diese Woche findet der Stammtisch wieder in der Burgschenke statt. Donnerstag, ab 19.30 Uhr.

Sportlich geht´s für einige Haxen zum Mondsee Radmarathon. Einge werden die Nockberge mit dem  Mountainbike bereisen und der Berglaufcup geht ebenfalls mit dem Nockalmlauf in die nächste Runde.

Montag, 6. Juni 2016

Mountainbike Ausfahrt / Tscheppaschlucht Lauf / Rennradrunde

Lorenziberg
Den wunderschönen Samstag Vormittag  haben einige Haxen genutzt um mit den Mountainbike auszufahren. Gestartet wurde am Sportplatz Glanegg. Von dort ging es über Feld und Wiese nach Zweikirchen und Liebenfels. Dann rauf nach Pulst und von dort den „Bildstockweg“ steil bergauf bis nach Waggendorf. Hier wurde die Straße überquert und dann auf den „4-Berge-Marsch Weg“  bis auf den Lorenziberg aufgestiegen. Oben wurde noch kurz der Gauerstall Gipfel besucht und danach über den Forstweg runter nach Hintausdorf gefahren. Über Treffelsdorf und Rosenbichl ging es wieder nach Liebenfels bis zum Ausgangspunkt.
Wer sein Fahrrad liebt - der trägt.
Fazit: Die Aussicht vom Lorenziberg ist immer wieder beeindruckend. Der Anstieg auf den Gauerstall ist aufgrund der Steilheit nicht zu fahren. Die Abfahrt durch den Wald entschädigt für  die Schiebepassagen.

Tscheppaschluchtlauf
Gleich 10 Haxen waren beim Lauf durch die Tscheppaschlucht mit dabei. Reini hat seine Altersklasse derzeit ziemlich im Griff. Edith war ebenfalls ganz oben am Stocker und Moni musste sich nur einer Mitbewerberin geschlagen gegeben. Udo und Marcel bewiesen ebenfalls wieder Ausdauer und sammelten fleissig Punkte für den Berglaufcup.

Rennradrunde
Sechs Haxen waren am Sonntag mit den Rennrädern unterwegs. Von Kadöll aus wurde nach Feldkirchen gerollt. Dann durch das Gegental nach Radenthein gebummelt und nach Bad Kleinkirchheim aufgestiegen. Von dort über Patergassen nach Himmelberg gesprintet und dort eine wohlverdiente Pause eingelegt und danach die Heimreise angetreten.
Fazit: Harald führte die Truppe vom Anfang bis zum Ende an.

 Der Stammtisch findet diese Woche am Donnerstag, ab 19.30 Uhr in der Weinschenke, am Fuße der Burg Glanegg, statt.

 Am Sonntag geht´s dann mit den Rennrädern durch die Lienzer Dolomiten.

Montag, 30. Mai 2016

Businesslauf / Zammelsberglauf / 6 Stunden Lauf / Rennradrunde

Businesslauf Klagenfurt
Der Gewinner
Fast 500 Mannschaften am Start bei der abendlichen Hetzerei durch Klagenfurt. Harry S., der „schnelle Hirsch“ war mit zwei weiteren Arbeitskollegen flott unterwegs und ist als drittschnellstes Team durch das Ziel und aufs Stockerl gerauscht. Aber auch die restlichen Haxenclubmitglieder waren flott unterwegs.
Die Teilnehmer

Zammelsberglauf
Auch hier gab´s Stockerplätze für den Haxenclub. Moni und Reini gaben am Berg wieder ordentlich Gas  während Udo weiterhin fleissig Laufkilometer sammelt. Der Lauf selbst wird immer wieder perfekt organisiert und durchgeführt und trotzdem wird die Teilnehmeranzahl immer geringer. Schade.


6 Stunden Lauf in Wien
Harry S. sucht ja immer wieder nach „extremen Veranstaltungen“. Wörthersee Trail, Welschlauf,  Mozart 100 usw. stehen ja bereits auf seiner Liste. Diesmal stand sein erster 6 Stunden Lauf am Programm. Im Wiener Prater wurden 2,5 km lange  Runden gelaufen. Die Bedingungen waren ideal. Zumindest zum Baden. Aber nicht zum Laufen. Aber die Szene der Ausdauerathleten jammert nicht sondern nimmt die Bedingungen hin wie sie sind weil man eh nix ändern kann. Nach exakt sechs Stunden hat der Bursche dann 72,6 Kilometer zurückgelegt und ist bei seinem ersten Antritt auch gleich als drittschnellster Teilnehmer am Podium gestanden. Betreut von seiner Hilli S. wird das wohl nicht das letzte Langstreckenrennen von ihm gewesen sein.

Rennradrunde
12 Haxen haben den sommerlichen Sonntag für eine Radrunde genutzt. Von Kadöll aus wurde nach Feldkirchen und  entlang des Ossiachersee´s bis nach Treffen gerollt. Weiter ging es durch das idyllische Krastal bis nach Puch und Feistritz. Dort wurde ins Weirerertal abgebogen und gemütlich bis Glanz aufgestiegen. Dann runter zum Millstättersee gerast und bis Radenthein gerollt. Von dort ging es dann wieder aufwärts bis nach Bad Kleinkirchheim. Dort wurde gerastet und danach im Eiltempo mit Tempomacher Karl bis Himmelberg gerast. Die letzten Kilometer wurden wieder zum Ausrollen genutzt.
Fazit der Tour: Um die 120 Kilometer und ca. 1300 Höhenmeter bei einer Fahrzeit von gut 4 Stunden.

Der Stammtisch findet diese Woche wieder regulär am Donnerstag, ab 19.30 Uhr statt.

Am Samstag gibt es je nach Wetterlage eine MTB oder Rennradausfahrt und am Sonntag kann durch die Tscheppaschlucht  oder entlang der Pörtschacher Promenade gelaufen werden.

Dienstag, 24. Mai 2016

Altstadtkriterium / MTB Techniktraining / Rennradausfahrt / Diexer Panoramalauf

Altstadtkriterium
Erstmals wurde in Feldkirchen ein „Altstadtkriterium“  durchgeführt mit 15 Runden á 1 Kilometer.  Und da durften die Haxen natürlich nicht fehlen. Aufgrund der schwierigen Streckenführung (enge Kurven, Pflastersteine, kurze Anstiege, schnelle Abfahrt) traute sich jedoch nur Günther M. an den Start. Und er hat seine Sache ausgezeichnet gemacht.

MTB Fahrtechnik
Der Alpenverein Feldkirchen hat am Samstag zum MTB Techniktraining geladen und sechs Haxen sind dieser Einladung gefolgt. Am Seitenberg wurden vormittags spielerische Übungen durchgeführt und danach ging es ins Gelände um die Tipps und Tricks umzusetzen. Es wurde über Wurzeln gehoppelt. Über Felsen gesprungen. Es ging teilweise rasant abwärts und dann wieder steil aufwärts und sogar das richtige Tragen des Bikes wurde gelernt. Alles in allem eine sehr gut organisierte Veranstaltung bei der auch die Kulinarik (Stichwort „Kasnudl“) nicht zu kurz kam.

Diexer Panoramalauf
Der Berglaufcup machte diesmal in Diex Station. Acht Haxen waren mit dabei. Reini und Moni haben ihre Altersklasse mittlerweile gut im Griff und standen wieder ganz oben am Stockerl. Für Udo und Sohnemann Marcel hat des diesmal noch nicht für die Medaillenränge gereicht. Aber sie rütteln schon heftig an den Stockerlplätzen.

Rennradrunde Hochrindl / Magdalensberg
Einige Haxen haben sich am Sonntag auf ihre Rennräder geschwungen und sind von Kadöll aus über Himmelberg bis in die Ebene Reichenau gerollt. Von dort ging es dann gemütlich auf die Hochrindl und dann rasch wieder runter nach Albeck. In Steuerberg wurde kurz gerastet und danach die Heimreise angetreten.
Aber auch am Magdalensberg wurden zwei Haxen am Sonntag Abend gesichtet.

Diese Woche geht´s bereits am Mittwoch mit dem Businesslauf in Klagenfurt weiter. Und am Wochenende steht neben einer MTB- bzw. Rennradrunde noch der Schwarzgupflauf am Programm. Außerdem wird unser Aushängeschild Harry nach Wien reisen und dort erstmals bei einem 6-Stunden-Lauf antreten.

Montag, 9. Mai 2016

Austrian 1/2-Iron Triathlon / Kirschblütenlauf / Rennradrunde

Austrian 1/2 Iron Triathlon
Vier Ironman gestählte Haxen aus Glanegg waren am Wochenende in der Steiermark unterwegs um beim Austrian ½ Iron Triathlon mitzumachen.
Zuerst wurden ca. 2 Kilometer  im Röck“see“ bei wohlfeilen 18 Grad Wassertemperatur geschwommen. Hier hatte Günther M.  im internen Duell die Nase knapp vorne.
Danach konnte man sich auf insgesamt 86 Radkilometer wieder aufwärmen und hier zeigte Karl L. sich von seiner besten Seite. Beim abschließenden 20 km „auslaufen“ war wiederum Günther etwas flotter unterwegs. In der Wechselzone gab es ein klares Unentschieden. In dieser Disziplin gibt es für beide noch Luft nach oben.

Kirschblütenlauf
Acht Haxen waren beim „langen“ Kirschblütenlauf mit dabei. Während Reini und Moni es auf das altersgemäße Stockerl schafften stand für Gabi und Iris der Wohltätigkeitsfaktor im Vordergrund.
Denn das Startgeld geht an die Kärntner Kinderkrebshilfe.

Rennradrunde „Vier Berge“
Vier Haxen waren am Samstag bei perfekten Bedingungen mit ihren Rennrädern auf der „Piste“. Um 08.30 Uhr wurde in Kadöll gestartet und mit steirischer Unterstützung bis St.Veit eingerollt. Ab Breitenstein waren nur noch vereinzelt Autos zu sehen und ab Meiselding waren wir quasi alleine auf der Straße. Von hier aus wurde Richtung „Gunzenberg“ abgebogen. Oben angekommen hat man eine Fernsicht von der Saualpe bis hin zur Turrach. Einfach herrlich. Allein dafür zahlt sich die schweißtreibende Auffahrt aus.

Nach der Abfahrt wartete in Straßburg schon der zweite Anstieg -  die „Prekova“. Fängt steil an lässt dann aber immer mehr nach. Die Abfahrt  war wieder ein Genuss. Perfekter Asphalt. Perfekte Kurven. Und wenn man die Abzweigung nach Grades nicht versäumt erspart man sich einige Höhenmeter. Die Strecke von Metnitz  bis zur Flattnitz „ziiiiiiiiiiiiiiht“ sich, wobei es eigentlich nur die letzten Kilometer ordentlich zur Sache geht.  Bei der Abfahrt nach Glödnitz sind dann gute Bremsen gefragt, wobei der Asphalt auch hier zum „Heizen“ verleitet. In Weitensfeld gab es eine wohlverdiente Pause inkl. Stärkung vor dem letzten Anstieg auf den Zammelsberg.  Die Heimreise wurde dann entspannt über den Goggausee nach St.Ulrich angetreten und spätestens ab Feldkirchen wurde der Autoverkehr wieder heftiger.
Statistik: Fast 6 Stunden Fahrzeit…um die 125 Kilometer…ein paar Höhenmeter…

Stammtisch
Am Donnerstag. Details per Telefon.

Samstag
Rennradlrunde – sofern die Eismänner es zulassen. Ansonsten eine alternative Mountainbike Ausfahrt.

 

  

 

 

 

Montag, 2. Mai 2016

Sonnenlauf / "40iger" Feier


Der "schnelle Hirsch"  wurde vor einigen Tagen nicht zum "alten Sack". Sondern er ist nun im besten Alter. Hoch über Feldkirchen hat er unter anderem die Haxen eingeladen um mit ihm zu Feiern. Und wir bedanken uns nochmals ganz sakrisch. Für das hervorragende Essen. Das frischgezapfte Bier. Und natürlich für den süffigen "Big John".

Aufgrund der Wetterkapriolen der letzten Tage konnte der Narzissenlauf nicht wie geplant stattfinden. Einige Haxen wollten jedoch ihre gute Form über das Wochenende nicht verlieren und haben sich daher spontan beim Sonnenlauf angemeldet.

Dort herrschte am Sonntag eine Stimmung wie beim Adventlauf  Ende November,  mit dem einzigen Unterschied, dass es statt Schnee Regen gab. Und zwar vom Anfang bis zum Ende. Egal. 12 wetterfeste Haxen haben der Kälte und der Nässe getrotzt und sind zumindest beim ¼ Marathon angetreten. Und das sehr erfolgreich.

Das Moni L. und Reini L. jeweils die 2. Plätze erreichten, damit war zu rechnen.

Dass aber Udo K. förmlich explodierte und ebenfalls den 2. Platz in seiner Altersklasse erlief hat doch alle überrascht.

Damit nicht genug. Auch Gabi K. war ebenfalls nicht zu bremsen und fand sich schlussendlich am Stockerl wieder.

Tapfer und wacker geschlagen hat sich auch Marcel K. Kein Stockerlplatz aber auch keine Erfrierungen.

Ach ja. Es gab ja auch noch eine „Klassensiegerin“. Keine Ahnung wie sie ihre Nacht verbracht hat. Wie sie gefrühstückt hat. Auf jeden Fall dürfte sie alles richtig gemacht haben. Iris K. stand diesmal nämlich ganz weit oben am Stockerl. Nämlich dort wo Nummer 1 drunter steht. Ob die Leistungsexplosion auch mit ihrer neuen Frisur zu tun hat werden die nächsten Rennen zeigen.

Stammtisch
Findet diese Woche wieder ab 19.30 Uhr  im Tigringerhof statt.

Wochenende
Unsere Eisenmandalan Karl L. und Günther M. machen sich am Wochenende auf den Weg in die Steiermark. Sollte der dortige Röcksee nicht zugefroren sein findet dort nämlich ein ½ Ironman statt.

Eventuell geht sich am Wochenende wieder eine Rennrad- oder Mountainbike Ausfahrt aus. Mal sehen, was das Italientief dazu zu sagen hat.

 

Dienstag, 26. April 2016

Simonhöhe - Radrennen

Das bereits traditionelle Jedermann/frau Bergrennen auf die Simonhöhe findet auch heuer statt.
 
 
 
Radrennen auf die Simonhöhe!

Datum: 01. Mai  bis 31. Oktober 2016

Start: Bundesstraße B94, Abzweigung St.Urban/Simonhöhe (556m)

Ziel:   Almstubn Scheiber (1226m)

Streckenlänge: 9,4 km – 100 % Asphalt

Die Zeit wird selbstständig ab der Abzweigung B94, Hinweistafel „St.Urban/Simonhöhe“, genommen und die Strecke endet auf der Simonhöhe bei der Almstubn Scheiber auf dem Bretterboden der Aussichtsterrasse (d.h. nach dem Marterle rechts noch ca. 20 m aufwärts). Die Auffahrt kann zu jeder Tages oder Nachtzeit durchgeführt werden. Alleine oder im Rudel. So oft man Lust und Laune hat.

Nennung:
Bitte Namen, Datum, Art des Bikes (Rennrad, MTB, E-Bike, usw.) selbstgeschossenes Zielfoto (falls technisch machbar) und die selbst gestoppte Zeit per Mail an haxenclub@gmx.at senden.
GewinnerIn:
Aus allen bekannt gegebenen Fahrzeiten im Zeitraum 01. Mai  bis 31. Oktober 2016 wird die Durchschnittszeit errechnet. Der Gewinner erhält im November anlässlich eines Stammtisches eine vom Künstler „KLLE“ gefertigte Skulptur.
Wichtig:
Mitmachen kann jeder der Radfahren kann. Stützräder sind erlaubt.
Noch wichtiger:
Es gilt selbstverständlich die Straßenverkehrsordnung. Und natürlich fährt jeder auf eigene Gefahr. Für Seitenstechen, Luftmangel oder Krämpfe wird nicht gehaftet.